Wir sind ein verlässlicher Partner

Keine namhafte Weinhandlung, die ihre Mitarbeiter nicht bei uns ausbilden lässt. Kein guter Hotel- oder Restaurationsbetrieb, der seine Mitarbeitenden nicht bei uns weiterbilden lässt. Kein engagierter Amateur, der nicht bei uns die Schulbank drückt. Daneben sind wir gefragte Partner in der Weinausbildung vieler namhafter Firmen und Institutionen. Hier drei wichtige davon:

Schwer/leicht? Der Körper des Weins

Die WeindegustationTeil 6:
Der «Körper» des Weins

Oft höre ich Weinkenner über leichte und schwere Weine diskutieren. Dabei stelle ich fest, dass kaum zwei Tischgenossen dieselbe Vorstellung vom Körper des Weins haben. Ist Körper gleich Alkoholgehalt? Oder gibt es andere wichtige Faktoren, die mitspielen? Höchste Zeit, bei diesem Thema Klarheit zu haben.

Bevor wir uns darüber unterhalten können, was einen Wein leicht bzw. schwer wirken lässt, sollten wir uns den Inhaltsstoffen generell widmen. Was ist überhaupt in einer Flasche Wein drin?


Die Inhaltsstoffe des Weins

Inhaltsstoffe des Weins

Alle Weine bestehen zu rund 85 % aus Wasser und zu etwa 13 % aus Alkohol. Das sind die verdampfbaren Anteile. Im Wein finden wir aber auch rund 20 bis 30 g/l so genannten Trockenextrakt. Das ist der Anteil, der nicht verdampfbar ist und der zurückbleibt, wenn du einen Liter Wein komplett einkochst. Zu diesem Extrakt gehören zum Beispiel Restzucker, Säuren, Tannine oder auch Minerale. Und nur diese 2 bis 3 % aller Inhaltsstoffe machen praktisch den ganzen Unterschied zwischen all den faszinierenden Weinen aus.


1. Alkohol

Neben Ethylalkohol (80-160 g/l) enthält Wein auch bis zu 25 g/l Glycerin. Daneben finden sich Spuren weiterer Alkohole sogar etwas Methylalkohol. Am Etikett wird die Summe aller Alkohole in Volumenprozent angegeben.

2. Extraktstoffe


Extraktstoffe im Wein

Restzucker

Der Restzucker im Wein besteht aus Fructose und Glucose. In manchen «knochentrockenen» Weinen tendiert der Restzucker gegen 0 g/l, Süssweine am anderen Ende der Skala können weit über 250 g/l Zucker enthalten.

Säuren

Weissweine sind in der Säure höher als Rotweine. Sie enthalten etwa 4-9 g/l,  Rotweine rund 4-6 g/l Gesamtsäure. Jeder Wein enthält Weinsäure und – je nachdem ob der BSA vollzogen wurde – Apfel- oder Milchsäure. Daneben finden wir (unter Anderen) Zitronensäure, Essigsäure, Bernsteinsäure und auch flüchtige Säuren.

Phenole

Polyphenole sind sowohl im Weisswein (bis 0,4 g/l) als auch im Rotwein enthalten (1,0-2,5 g/l). Zu den Phenolen gehören vor allem Tannine und Farbstoffe. Damit ist klar, weshalb ihr Gehalt in Rotweinen ungleich höher ist.

Weitere Inhaltsstoffe

Wein enthält rund 1-3 g/l Mineralien. Hauptsächlich Kalium und Natrium aber auch Magnesium, Kalzium oder Kupfer. Daneben finden wir Stickstoffe, Eiweisse, Aminosäuren und sogar bis 0.2 g/l Vitamine (A, B1, B2, C und D).


Der Körper des Weins = Das Mundgefühl

Den Körper des Weins spürst du mit deinem Tastsinn am Gaumen. Du beurteilst damit das Mundgefühl oder auch die Textur des Weins. Den Körper korrekt zu beurteilen, erfordert etwas Übung. Hier bewertest du nämlich nicht einfach einen Inhaltsstoff (wie zum Beispiel die Säure) sondern einen Gesamteindruck, den eine Vielzahl von Komponenten hinterlassen.

Der Körper des Weins

Einige dieser Inhaltsstoffe lassen den Wein leichter wirken (Wasser, Säuren, unreife, raue Gerbstoffe), andere sorgen für ein volles Mundgefühl (Alkohol, Glycerin, Restzucker, reife, weiche Tannine und weitere Extraktstoffe).

Trainiere mit einfachen und schwierigen Weinen:

Es gibt Weine, bei denen du den Körper einfach feststellen kannst, weil nämlich die Komponenten klar für leicht oder voll sprechen. Andere Weine sind schweirig zu beurteilen. Bei ihnen lösen die Inhaltsstoffe, welche den Körper ausmachen widersprüchliche Empfindungen aus.


Weine, deren Körper du einfach beurteilen kannst:

Leicht: Viñho Verde: niedriger Alkohol (10 % vol.) und hohe Säure.

Voll: Amarone: hoher Alkohol (15+ % vol.), oft Restzucker und viel reifer Gerbstoff.


Weine, deren Körper schwer zu beurteilen ist:

Leicht: Mosel Riesling Kabinett: Wenig Alkohol (8 % vol.) und hohe Säure aber auch viel Restzucker.

Voll: Barolo: recht viel Alkohol (14 % vol.) und viel Extrakt aber viel raues Tannin und eine hohe Säure.



Besser degustieren lernen...

...in unseren Weinkursen!

​Ob Basiskurs, WSET Level 2 Award oder WSET Level 3 Award:

In den Weinkursen der académie du vin lernst du richtig gut Wein verkosten! Du wirst sehen, um gut zu degustieren brauchst du kein Talent, nur Anleitung und Übung.


TAKE-AWAY: leicht oder schwer? So beurteilst du den Körper:

Zu jedem Thema gibt’s einen «Take- Away». Also einen anschaulichen Spickzettel auf PDF für unterwegs.

TAKE AWAY hier downloaden und z.B. in iBooks auf deinem Smartphone oder Tablet ablegen.

About the Author:

2 Comments

  1. Wary Denis 1. Mai 2016 at 18:46 - Reply

    Lieber Joachim,
    ich habe heute, bei diesem schlechtem Wetter, die Zeit (und ein Glas) genommen um die Artikel in deinem Blog zu lesen. Nun ist das Glas leer und ich bin wieder auf dem neusten Stand und glücklich 🙂
    In deinem Blog ist das Wesentliche auf eine ganz einfache und verständliche Art beschrieben. Gratuliere! Das hast Du wieder super gemacht.
    Die ADV Kurse und Ateliers sind wirklich zu empfehlen und ich freue mich bereits auf das nächste Burgunder Atelier (bereits angemeldet) und auf den nächsten “Top Wein Abend” der noch nicht ausgeschrieben ist.

    Liebe Grüsse Denis

    • Joachim G. 4. Mai 2016 at 10:17 - Reply

      Lieber Denis

      Ganz herzlichen Dank für deine motivierende Rückmeldung. Freue mich auch auf den Burgunderabend. Kultweine gibts bald wieder, ich habe fast alle Weine beieinander…

      LG
      Joachim

Leave A Comment

css.php